Speaker

Mickaël Arrestier

In seiner professionellen Laufbahn hat Recruiter und Human-Resources-Experte Mickaël Arrestier einen enormen Erfahrungsschatz in der Zusammenarbeit mit internationalen Start-ups sammeln können. Statt Laissez-Faire legt der gebürtige Franzose seit jeher eine direkte Hands-on-Herangehensweise in den jungen Unternehmen an den Tag. So ist es kaum verwunderlich, dass er bei WorkGenius jetzt kurzerhand ein Tool für die Personalabteilung entwickelte, um Bewerber auf ihr individuelles Kompetenzniveau zu testen – und das, obwohl er gar kein Programmierer, sondern Personaler ist.

Für den Personalchef ist künstliche Intelligenz also kein Hexenwerk, sondern vor allem ein unverzichtbares Mittel, um den Bewerbern einen chancengleichen Bewerbungsprozess zu ermöglichen. Statt tausende Anschreiben und Lebensläufe aus dem In- und Ausland für bestenfalls ein Schulnoten-Ranking auszuwerten, testet er vielversprechende Bewerber mittels KI. Fakt ist: Algorithmen vergleichen die Daten vielschichtiger, unvoreingenommener und kreieren Tests, die WorkGenius fortlaufend die besten Softwareentwickler sichern konnte.

Dennoch sieht Arrestier die menschliche Komponente als unersetzlichen Aspekt in der HR-Branche an. Er weiß genau, wo die Grenzen künstlicher Intelligenz liegen und kennt auch die Stolpersteine des internationalen Recruitings.

Als INSEEC-Absolvent und Herzblut-Europäer legte Mickaël Arrestier den Grundstein seiner Karriere mit einem Volontariat bei Airbus, welches ihn nach Hamburg brachte. Als HR-Experte konnte seitdem jungen, innovativen Unternehmen mit hohem Wachstumsdruck internationale Talente langfristig vermitteln. Heute verantwortet er die Personalleitung des rasant wachsenden Start-ups WorkGenius mit Sitz in Hamburg und New York, welches mit einer KI-basierten Matching-Plattform weltweit mehr als 400.000 geprüfte Experten mit rund 5.000 Unternehmen zusammenbringt.